Knoten (kn)

Beaufort (Bft)

Bezeichnung

Seegang

0

0

Stille

spiegelglatte See

01 - 03

1

schwacher Wind

kl. schuppenförmig aussehende Kräuselwellen ohne Kämme

04 - 06

2

schwacher Wind

kl. Wellen, noch kurz, aber ausgeprägter. Die Kämme sehen glasig aus und brechen sich nicht.

07 - 10

3

schwacher Wind

Kämme beginnen zu brechen. Schaum überwiegend glasig, ganz vereinzelt kl. weiße Schaumköpfe.

11 - 15

4

mäßiger Wind

Wellen noch klein, werden aber länger, weiße Schaumköpfe treten ziemlich verbreitet auf.

16 - 21

5

frischer Wind

Mäßige Wellen mit ausgeprägter langer Form. Überall weiße Schaumköpfe (vereinzelt Gischt).

22 - 27

6

starker Wind

Bildung großer Wellen beginnt. Kämme brechen und hinterlassen größere weiße Schaumflächen; etwas Gischt.

28 - 33

7

starker Wind

See türmt sich; der beim Brechen entstehende weiße Schaum beginnt sich in Streifen in die Windrichtung zu legen.

34 - 40

8

Sturm

Mäßig hohe Wellenberge mit Kämmen von beträchtlicher Länge. Von den Kämmen beginnt Gischt abzuwehen. Schaum liegt in gut ausgeprägten Streifen in Windrichtung.

41 - 47

9

Sturm

Hohe Wellenberge; dichte Schaumstreifen in Windrichtung. »Rollen« der See beginnt. Die Gischt kann die Sicht schon beeinträchtigen.

48 - 55

10

schwerer Sturm

Sehr hohe Wellenberge mit langen überbrechenden Kämmen. See weiß durch Schaum. Rollen der See schwer und stoßartig. Sicht durch Gischt beeinträchtigt.

56 - 63

11

orkanartiger Sturm

Außergewöhnlich hohe Wellenberge. Die Kanten der Wellenkämme werden überall zu Gischt zerblasen. Die Sicht ist herabgesetzt.

64 und mehr

12

Orkan

Luft mit Schaum und Gischt angefüllt. See vollständig weiß. Die Sicht ist sehr stark herabgesetzt; jede Fernsicht hört auf.